Matthäus 5,8

Selig, die ein reines Herz haben; denn sie werden Gott schauen.

1. Timotheus 1,5

Denn die Hauptsumme des Gebots ist Liebe von reinem Herzen und von gutem Gewissen und von ungefärbtem Glauben.

Psalm 51,12

Schaffe in mir, Gott, ein reines Herz und gib mir einen neuen, bestän­di­gen Geist.

Psalm 62,7

Er ist mein Fels, meine Hilfe und mein Schutz, dass ich nicht wanken werde.

Über uns

Heute besteht der größte Skandal darin, gegen den Strom zu schwimmen.

Reine Herzen

ist eine Initiative für junge Menschen und Paare, die mit der körperlichen Hingabe bis zur Ehe warten – eine Gegenbewegung zum gesellschaftlichen Mainstream, der die sexuelle Vereinigung von Mann und Frau außerhalb der Ehe propagiert. Die Bewegung hat als Grundlage eine christliche, katholische Ausrichtung mit dem Hintergrund der Theologie des Leibes von Papst Johannes Paul II.

Reine Herzen Gruppenbild

Neuste Beiträge

Junge Gläubige aus acht Ländern, darunter auch Österreich, beteten und feierten am Wochenende in der kroatischen Hauptstadt

Zagreb (KAP) Mehr als zehntausend Jugendliche aus acht Ländern haben am Wochenende in der kroatischen Hauptstadt Zagreb am diesjährigen Antoniusmarsch teilgenommen. Sie marschierten am Samstag unter dem Motto „Wer das Herz gibt, gibt alles“ 16 Kilometer weit vom Vorort Sesvetska sela über den zentralen Jelacic-Platz zur Basilika des Heiligen Antonius im Viertel Heilig-Geist (Sveti Duh) im Westen der Stadt. Die jungen Leute feierten dabei mit Gesang, Tanz und stiller Andacht das christliche Verständnis der Liebe, wie die katholische Nachrichtenagentur IKA berichtete. Weiterlesen

Der heilige Felix von Cantalice: Bruder Deo Gratias

In den malerischen Hügeln von Cantalice, einem kleinen italienischen Dorf, kam am 18. Mai 1515 ein außergewöhnlicher Junge namens Felix zur Welt. Schon in jungen Jahren zeigte er eine tiefe Verbundenheit zum Glauben und zog sich oft zum Gebet zurück, um über die Lehren Jesu nachzudenken.

Obwohl er zunächst als einfacher Arbeiter tätig war, wurde sein Leben durch ein Ereignis geprägt, Weiterlesen

Werdet wie Maria!

Unter allen Geschöpfen ist Maria das Meisterwerk der Heiligsten Dreifaltigkeit. Sie ist ein wundervolles Geschenk Gottes, eine Leidenschaft Gottes. In ihrem demütigen und gläubigen Herzen hat sie Gott eine würdige Wohnung bereitet, um das Geheimnis des Heils zur Erfüllung zu bringen. Die göttliche Liebe fand in ihr eine vollkommene Entsprechung, und in ihrem Schoß ist der eingeborene Sohn Mensch geworden. Weiterlesen

Johannes Gibt Uns…. Sozusagen Eine Formel Der christlichen Existenz: „Wir Haben Die Liebe Erkannt, Die Gott Zu Uns Hat, Und Ihr Geglaubt (1 Joh 4,16)

Wie sieht diese Liebe die Gott für uns hat, konkret aus? Wie können wir sie uns vorstellen? Ist sie ergründbar? Ist die nachvollziehbar? Ist die wahrnehmbar? Die Heilige Schrift nutzt ein breites Spektrum von Bildern, die uns helfen, Gottes Liebe für die Menschheit zu verstehen: Vater und Sohn, König und Untergebener, Hirte und Schafe, Weinstock und Reben, Haupt und Leib. Jesus vergleicht die Liebe sogar mit einer besorgten Henne, die ihre Küken unter ihren schützenden Flügeln sammelt. Weiterlesen

Päpste

  • ENZYKLIKA HUMANAE VITAE

    Die Weitergabe des Lebens

    Die überaus ernste Aufgabe, menschliches Leben weiterzugeben, durch die die Gatten freie und bewußte Mitarbeiter des Schöpfergottes sind, erfüllt sie immer mit großer Freude; doch ist die Freude vielfach mit nicht geringen Schwierigkeiten und Bedrängnissen verbunden. Zu allen Zeiten stellte die Erfüllung dieser Aufgabe das Gewissen der Gatten vor schwere Probleme. Die jüngste Entwicklung jedoch, die die menschliche Gesellschaft nimmt, bringt derartige Veränderungen mit sich, daß sich neue Frage erheben, denen die Kirche sich stellen muß, weil sie aufs engste mit menschlichem Leben und Glück zusammenhängen.

    » zum Dokument

    25.07.2015 | Dokumente | Päpste | erstellt von Papst Paul VI.
  • APOSTOLISCHES SCHREIBEN FAMILIARIS CONSORTIO

    Die Kirche im Dienst an der Familie

    Die Familie wurde in unseren Tagen – wie andere Institutionen und vielleicht noch mehr als diese – in die umfassenden, tiefgreifenden und raschen Wandlungen von Gesellschaft und Kultur hineingezogen. Viele Familien leben in dieser Situation in Treue zu den Werten, welche die Grundlage der Familie als Institution ausmachen. Andere sind ihren Aufgaben gegenüber unsicher und verwirrt oder sogar in Zweifel und fast in Unwissenheit über die letzte Bedeutung und die Wahrheit des ehelichen und familiären Lebens. Wieder andere sind durch ungerechte Situationen verschiedener Art in der Ausübung ihrer Grundrechte behindert.

    » zum Dokument

    22.11.1981 | Dokumente | Päpste | erstellt von JOHANNES PAUL II.